Kann Krebs so heilen wie eine Schnittwunde

Kann Krebs so heilen wie eine simple Schnittwunde?
Du hast dich sicherlich schon mal in den Finger geschnitten.
Hattest du einen Zweifel daran, ob die Wunde jemals wieder heilen würde?
Du hast die Wunde gereinigt, die Blutung gestillt, ein Pflaster darauf getan und voll und ganz darauf vertraut, dass dein Finger in ein bis zwei Wochen vollständig ausgeheilt ist.  Du hast keinen angstvollen Gedanken entwickelt, dass der Finger dauerhaft beschädigt sein könnte und nicht mehr zu gebrauchen sei. Du hast voll und ganz auf die Selbstheilungskräfte deines Körpers vertraut.
Warum mangelt es vielen Menschen an dem Urvertrauen in die Selbstheilungskräfte des Körpers bei so vielen anderen Krankheiten?
Warum lassen sich so viele auf die zerstörenden Rabiattherapien in der Krebs-Medizin ein?
Es  ist die Angst vor dem Krebs-tod. Und die wird ja auch kärftig geschürt. Denn Menschen in Angst sind leicht lenkbar. Bei genauer Betrachtung sind die Darstellungen in der öffentlichen Meinung Fehlinformationen. Sie dienen nicht der Aufklärung, sie dienen nur dem medizinisch-industriellen Komplex die Pfründe zu sichern.
Die Lösung wäre einfach. Medizinische Therapien sollten nur bezahlt werden, wenn der Patient geheit ist.
Würdest du eine Autoreperatur bezahlen, wenn dein Auto nach dem Aufenthalt in der Werkstatt Schrott wäre? Warum soll das Prinzip, Vergütung nur nach Erfolg, was in allen Brachnen gilt, nicht auch im medizinischen Bereich gelten?
Die Heilerfoge würden explosionsartig steigen. Krankenkassenbeiträge würden dramatisch sinken. Pflegekräfte koennten anständig entlohnt werden. Wirkliche Aerzte könnten fürstlich verdienen.
Der groesste Teil der Bevölkerung würde profitieren, nicht nur einige wenige.
Liebe Grüsse und beste Gesundheit
Johannes F. Mandt